Die Kunst, richtig auszubilden

Block mit Stift

cc: ugh/ZUM-Wiki

Morgen, am Montag, hat unser neuer Auszubildender seinen ersten Tag. Das wird in Deutschland tausendfach passieren. Die Grundlagen sind gesetzlich umfassend geregelt. Der Vertrag ist standardisiert. Berufsbildungsgesetz, Ausbildungsordnung und Rahmenplan legen Inhalte, Struktur, Abläufe und Verantwortlichkeiten der beruflichen Ausbildung detailliert fest. Ausbildungsbetrieb, Berufsschule und IHK haben ihre fest zugewiesenen Rollen und Erfahrungen in der klassischen dualen Ausbildung. Soweit, so gut.

Dennoch kann besonders in der Ausbildung viel falsch gemacht werden. Von allen Beteiligten. Ich werde hier in künftigen Artikeln beschreiben, wie ich in meiner Zusatzfunktion als Ausbilder neben dem Tagesgeschäft in einem mittelständischen Unternehmen die Ausbildung organisiere und gestalte, welche Herausforderungen sich stellen, und wie wir damit umgehen. Ich bin überzeugt: Es wird eine spannende, aber auch sehr erfüllende Zeit… Weiterlesen →

Besteuerung von Streubesitzanteilen

Steuerbescheid des FinanzamtesAnteile von weniger als 10% an Unternehmen, sogenannte Streubesitzanteile, sollen nach dem Willen des Bundesrates von 2013 an besteuert werden. Die Kammer der Bundesländer hat eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen. Davon wären viele Startup-Unternehmen betroffen, deren wichtigste Finanzierungsquelle oft Kapitalbeteiligungen von auf Neugründungen spezialisierten Investoren ist. Weiterlesen →

Mailings in den Sommerferien?

Äwhrend der Ferien stapelt sich der Posteingang

Die Sommerferien gelten üblicherweise nicht als optimale Zeit für Mailings, also dem Versenden von Werbe- und Informationsinhalten an einen Pool von Adressen. Viele Empfänger befinden sich im Urlaub, und nach der Rückkehr sammeln sich bei diesen in der Postmappe wie im virtuellen Postfach die eingegangenen Sendungen der letzten Tage und Wochen. Kann da ein Mailing überhaupt Sinn ergeben? Weiterlesen →

In welchem Umfeld werden wir in Zukunft arbeiten?

Ob Büro oder Produktionshalle, Labor oder Praxis: Wir verbringen zusammengerechnet viele Jahre unseres Lebens im Arbeitsumfeld. Die Planung und Gestaltung von Arbeitswelten war viele Jahre elementarer Bestandteil in meinem Berufsleben. So entstand ein intensives Verständnis dafür, wie Architektur und Raumgestaltung maßgeblich über Motivation und Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen bestimmen.

Die Bundesstiftung Baukultur lädt Unternehmer, Planer und Interessierte zur Veranstaltung “wieweiterarbeiten – Arbeitsorte der Zukunft” zum 16. Oktober 2012 nach Regensburg ein. Hier gibt es die Einladung als PDF: Arbeitsorte der Zukunft